Wie geht es weiter mit Nest?

Hier erfährst du mehr über wichtige Änderungen – zum Beispiel bei Google Nest, deinem Konto und Works with Nest.

So geht es mit Nest weiter

Im letzten Jahr haben sich Nest und das Google-Team zusammengeschlossen. Seitdem verfolgen wir gemeinsam das Ziel, dein Smart Home noch einfacher und hilfreicher zu machen. Wir wollen ein Zuhause schaffen, in dem Produkte leicht einzurichten und zu verwalten sind und problemlos miteinander verbunden werden können. Heute können wir sagen, dass wir unserem Ziel einen wichtigen Schritt näher gekommen sind: Google Home-Produkte und Nest-Produkte sind nun unter einem Dach. Wir freuen uns, dir Google Nest vorstellen zu dürfen.

Wir entwickeln ganz neue Ideen für Technologien und Dienste, mit deren Hilfe dein Zuhause noch hilfreicher wird – aber auch noch sicherer. Da wir jetzt alles unter dem Dach von Nest zusammenführen, wird sich in den nächsten Monaten einiges ändern – bei unseren Produkten, Konten, Diensten und Richtlinien.

In Zukunft haben Geräte und Dienste von Nest und Google Home einiges gemeinsam:

Ein Google-Konto für alle Nest- und Google Home-Geräte

In den nächsten Monaten hast du als Nutzer die Möglichkeit, von deinem Nest-Konto zu einem Google-Konto umzuziehen. Du bist dann nicht nur durch branchenführende Sicherheitsfunktionen geschützt, sondern kannst dich auch ganz bequem mit nur einem Konto bei Nest, Google Home und allen anderen Google-Produkten anmelden. Geräte und Dienste von Nest und Google Home funktionieren so noch besser zusammen. FAQ zur Kontomigration findest du weiter unten.

Eine Entwicklerplattform für alle

Wir möchten alles, was mit Smart-Home-Geräten von Drittanbietern zu tun hat, auf einer gemeinsamen Entwicklerplattform zusammenführen. Es soll nur eine zentrale Stelle für Entwickler und Kunden geben – so lässt sich dein Smart Home noch bequemer verwalten und optimieren. In Zukunft werden wir dafür Google Assistant nutzen. Die Works with Nest-Integrationen (WWN), die unserer Einschätzung nach am wichtigsten für dich sind, werden weiterhin unterstützt. Wir möchten Unterbrechungen während des Übergangs auf ein Minimum beschränken. Deine vorhandenen Geräte und Integrationen funktionieren weiterhin mit deinem Nest-Konto, aber du hast keinen Zugriff auf neue Funktionen – diese sind nur mit einem Google-Konto verfügbar. Ab dem 31. August 2019 können auch keine neuen WWN-Verbindungen mehr eingerichtet werden. Sobald unsere WWN-Funktionen auf der Works with Google Assistant-Plattform (WWGA) verfügbar sind, kannst du dein Nest-Konto zu einem Google-Konto migrieren. Dabei wird es kaum eine Unterbrechung der Dienste geben. Allen Smart-Home-Entwicklern empfehlen wir, die Entwicklerwebsite "Actions on Google Smart Home" zu besuchen. Dort erfährst du, wie du deine Geräte oder Dienste mit Google Assistant verknüpfen kannst. Weitere Informationen findest du in unserem Works with Nest-Blogpost.

Gemeinsame Datenschutzprinzipien für alle Smart-Home-Geräte und -Dienste von Nest und Google

Google und Nest möchten gemeinsam ein noch besseres Smart Home erschaffen. Aber wir wollen vor allem auch unsere Nutzer bestmöglich schützen. Wir möchten dir daher genau erklären, wie Smart-Home-Geräte und -Dienste von Google funktionieren und was wir tun, um deine Privatsphäre zu schützen. Hier erfährst du mehr darüber.

Häufig gestellte Fragen

Google Nest

Gibt es Nest bald nicht mehr?

Im letzten Jahr wurde Nest Teil des Google-Teams. Seitdem verfolgen wir ein gemeinsames Ziel – dein Smart Home noch hilfreicher zu machen. Wir wollen ein Zuhause schaffen, in dem Produkte leicht einzurichten und zu verwalten sind und problemlos miteinander verbunden werden können. Heute können wir sagen, dass wir unserem Ziel einen wichtigen Schritt näher gekommen sind: Google Home-Produkte und Nest-Produkte sind nun unter einem Dach. Wir freuen uns, dir Google Nest vorstellen zu dürfen.
Nest-Geräte sind weiterhin erhältlich, werden jetzt aber unter der Marke Google Nest verkauft. Noch in diesem Sommer haben Nest-Nutzer die Möglichkeit, von ihrem Nest-Konto zu einem Google-Konto umzuziehen. Alle Google Nest-Geräte und -Dienste können dann ganz einfach über ein einziges Konto verwaltet werden.
Weitere Informationen zu Google Nest.

Was passiert mit der Nest App?

Die Nest App kann vorerst weiter verwendet werden.
In den nächsten Monaten haben Nutzer aber die Möglichkeit, von ihrem Nest-Konto zu einem Google-Konto umzuziehen. Sie profitieren dann nicht nur von branchenführenden Sicherheitsfunktionen, sondern können sich auch ganz bequem mit nur einem Konto bei Nest, Google Home und allen anderen Google-Produkten anmelden. Und mit einem Konto für alles können Nest- und Google Home-Geräte sogar noch mehr: Nutzer können das Livevideo der Nest Hello-Videotürklingel zum Beispiel direkt auf Google Nest Hub übertragen lassen: So wissen sie sofort, wer vor ihrer Tür steht – ganz ohne zusätzliche Einrichtung.

Mein vorhandenes Nest-Konto und meine Daten zu Google migrieren

Warum wird mir vorgeschlagen, mein vorhandenes Nest-Konto zu einem Google-Konto zu migrieren?

Im Moment ist es noch so, dass unsere Nutzer mehrere Konten, Berechtigungen und Einstellungen für unsere verschiedenen Smart-Home-Geräte und -Dienste verwalten. Ein zusammengeführtes Google-Konto hat für Nest-Nutzer den Vorteil, dass sie sich nur einmal anmelden müssen, um alle Geräte zentral zu verwalten. Außerdem können Zuhause und Familienmitglieder von der Nest App direkt in die Google Home App übernommen werden. Wir empfehlen daher allen Nutzern, zu einem Google-Konto zu wechseln – denn mit nur einem gemeinsamen Konto arbeiten die Nest- und Google Home-Geräte noch besser zusammen. Wenn du zum Beispiel einen Google Home und einen Thermostat von Nest hast, sagst du einfach "Ok Google, mach es im Wohnzimmer wärmer" – und schon wird die Heizung höher gestellt, ganz ohne zusätzliche Einrichtung.
Weiter unten erfährst du, wie die Daten von Nest-Nutzern verwendet werden und welche Möglichkeiten du hast – zum Beispiel kannst du deine Google-Kontoeinstellungen individuell anpassen. Und hier erfährst du ganz genau, was Google Nest tut, um die Privatsphäre seiner Nutzer zu schützen.

Was passiert, wenn ich nicht zu einem Google-Konto migriere?

Neue Smart-Home-Geräte und -Dienste, die Google Nest in Zukunft auf den Markt bringt, werden nur für Nutzer mit einem Google-Konto verfügbar sein. Daher empfehlen wir allen Nest-Nutzern, zu einem Google-Konto zu wechseln. Dein Konto profitiert dann von den branchenführenden Sicherheitsfunktionen und den Datenschutzprinzipien von Google, die für alle Smart-Home-Geräte und -Dienste von Google Nest gelten. Außerdem lassen sich verbundene Geräte dann noch bequemer steuern. Ab dem Zeitpunkt, an dem Nutzer ihre bestehenden Konten migrieren können, starten neue Nutzer von Nest-Diensten automatisch mit einem Google-Konto. Die Migration wird noch diesen Sommer möglich sein.
Natürlich ist die Migration von einem Nest-Konto zu einem Google-Konto optional. Wenn du dein Nest-Konto behalten möchtest, gelten für dich weiterhin die bestehenden Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärungen von Nest Labs, Inc. Falls sich an den verfügbaren Angebote etwas ändert, informieren wir dich auf jeden Fall.

Werden Sicherheits-Updates auch für Geräte von Nest-Kontoinhabern verfügbar sein, die nicht zu einem Google-Konto migrieren?

Ja. Unsere Sicherheits-Updates stellen wir allen Nutzern zur Verfügung, unabhängig von ihrem Kontotyp.

Welche Angaben sind in meinen Nest-Kontodaten enthalten?

Deine Nest-Kontodaten bestehen aus den personenbezogenen Daten, die mit deinem vorhandenen, nicht migrierten Nest-Konto verknüpft sind. Diese Daten wurden und werden gemäß den Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärungen von Nest erhoben.

Was passiert mit meinen Nest-Kontodaten, wenn ich zu einem Google-Konto wechsle?

Du entscheidest, zu welchem Google-Konto du wechselst. Deine Nest-Kontodaten werden dann mit diesem Google-Konto verknüpft und gemäß der Datenschutzerklärung von Google behandelt. Dabei gelten einige Beschränkungen, die weiter unten beschrieben werden. Bei Nutzern im Europäischen Wirtschaftsraum und in der Schweiz ist Google Ireland Limited für die Daten verantwortlich. Da Nest Labs, Inc. als Dienstanbieter für Google agiert, wird das Unternehmen gemäß Anweisung von Google weiterhin einige Daten erheben, die für bestimmte Smart-Home-Dienste wie Energieprogramme und Nest Aware benötigt werden. Nest bleibt auch weiterhin der Publisher der Nest App in den iOS und Google Play App Stores und wird einige Google-Kontodaten erheben, damit du die Nest App, Websites und Dienste mit einem Google-Konto nutzen kannst.

Wie funktionieren meine Nest-Geräte mit den Smart-Home-Geräten und -Diensten von Google, wenn ich zu einem Google-Konto umziehe?

Deine Nest-Geräte werden Teil der Familie der Smart-Home-Geräte und -Dienste von Google Nest. Dazu gehören zum Beispiel Geräte und Dienste wie Google Home Mini, die Home App und zugehörige Smart-Home-Dienste. Wenn du dein Nest-Konto zu einem Google-Konto migrierst, kannst du für all diese Geräte und Dienste ein gemeinsames Konto nutzen – du brauchst dich also nur einmal anzumelden.

Wie kann ich mein Google-Konto noch sicherer machen?

Alle Google-Konten sind mit automatischem und risikobasiertem Anmeldeschutz versehen. Wir empfehlen dir, den Google-Sicherheitscheck zu machen, nachdem du dein Nest-Konto zu einem Google-Konto migriert hast. Beim Sicherheitscheck bekommst du individuelle Tipps, wie du dein Konto noch sicherer machen kannst und deine Daten online schützt.
Wenn du die Bestätigung in zwei Schritten einrichtest, verstärkst du den Schutz deines Google-Kontos. Bei jeder Anmeldung ist dann ein zweiter Schritt zur Bestätigung erforderlich, zum Beispiel mit einem vertrauenswürdigen Gerät oder einem physischen Sicherheitsschlüssel. Das ist die sicherste Form der Bestätigung in zwei Schritten. Falls du bei deinem Nest-Konto in den Sicherheitseinstellungen bereits die Bestätigung in zwei Schritten aktiviert hast, wird diese Einstellung nicht auf dein Google-Konto übertragen. Wenn du die Bestätigung in zwei Schritten für dein Google-Konto einrichten möchtest, gehe zur Seite g.co/2sv und klicke auf "Jetzt starten".
Hier erfährst du mehr darüber, wie du dein Google-Konto noch sicherer machen kannst.

Wie wird Google meine Nest-Kontodaten verwenden, wenn ich zu einem Google-Konto umziehe?

Wenn du einen Nest- oder Google-Dienst nutzt, verwendet Google deine Daten, wie in der Datenschutzerklärung von Google beschrieben. Dabei gelten die unten beschriebenen Beschränkungen. Hier erfährst du mehr über die Prinzipien von Google zum Schutz deiner Daten zu Hause. Du kannst deine Google-Kontoinformationen, Privatsphäre und Sicherheit unter myaccount.google.com individuell anpassen.
Aber vorher möchten wir dich noch genauer darüber informieren, wie deine Nest-Daten nach der Migration verwaltet werden:

Audio- und Videoaufnahmen von deiner Nest-Kamera und der Nest Hello-Videotürklingel

Google verwendet diese Daten für die Kamerafunktionen und Dienste, die du mit deinem Einverständnis erhältst. Diese Daten werden nicht für Werbezwecke oder personalisierte Werbung verwendet. Wie du deinen Videoverlauf oder deine individuell gespeicherten Clips überprüfen und löschen kannst, erfährst du hier.

Daten, die von Umgebungssensoren und der Bewegungserkennung erfasst werden

Einige deiner Nest-Geräte haben eingebaute Sensoren, die die Umgebung in deinem Zuhause erkennen und wahrnehmen, was dort geschieht. Sie erkennen zum Beispiel Bewegungen, Umgebungslicht, ob jemand zu Hause ist und wie die Temperatur und Luftfeuchtigkeit ist. Google nutzt diese Informationen aus deinem Zuhause nicht für personalisierte Werbung, sondern nur, gemäß der Datenschutzerklärung von Google, für andere Zwecke, die uns dabei helfen, Google-Dienste für dein Smart Home zu verbessern und zu personalisieren, neue Dienste zu entwickeln, Sicherheit zu gewährleisten und dich über relevante Google-Produkte, Dienste und Updates zu informieren. Diese Daten kannst du nicht unter Meine Aktivitäten überprüfen oder löschen. Wenn du deine Google-Aktivitätseinstellungen deaktivierst, werden diese Daten trotzdem für diese eingeschränkten Zwecke erhoben oder aufbewahrt, da diese Nutzung direkt mit deinem Smart Home im Zusammenhang steht. Diese Daten werden gelöscht, wenn du dein Google-Konto löschst. Dabei gelten die Richtlinien zur Kontolöschung von Google.

Google Assistant-Nutzung mit Nest-Geräten

Wenn du deine Nest-Geräte mit Google Assistant oder anderen Works with Google Assistant-Programmen verwendest, zum Beispiel um deine Geräte und Dienste mit Assistant oder der Home App zu steuern ("Ok Google, stelle die Heizung auf 20 Grad"), können diese Interaktionen verwendet werden, um dir relevante Werbung anzuzeigen. In diesem Hilfeartikel wird beschrieben, wie Google Assistant deine Interaktionen für personalisierte Dienste und Werbung verwendet. Deine Interaktionen kannst du unter myactivity.google.com überprüfen und löschen.

Andere Daten zur Gerätenutzung

Wenn du keine Google-Dienste wie Google Assistant für die Steuerung deiner Geräte verwendest, sondern zum Beispiel manuell die Temperatureinstellung des Thermostats änderst, werden die Nutzungsdaten der Nest-Geräte nicht für personalisierte Werbung verwendet. Google nutzt diese Daten dann für andere Zwecke, die in der Datenschutzerklärung von Google beschrieben werden: Zum Beispiel für die Bereitstellung der Google-Dienste rund um dein Smart Home, um sie zu verbessern und zu personalisieren, neue Dienste zu entwickeln, Sicherheit zu gewährleisten und dich über relevante Google-Produkte, Dienste und Updates zu informieren. Diese Daten kannst du nicht unter Meine Aktivitäten überprüfen oder löschen. Wenn du deine Google-Aktivitätseinstellungen deaktivierst, werden diese Daten trotzdem für diese eingeschränkten Zwecke erhoben oder aufbewahrt. Der Grund dafür ist, dass diese Zwecke direkt mit der Nutzererfahrung deiner Smart-Home-Geräte und -Dienste zu tun haben. Diese Daten werden gelöscht, wenn du dein Konto löschst. Dabei gelten die Richtlinien zur Kontolöschung von Google.

Von der Nest App erhobene Standortdaten

Damit die Einstellungen deiner Nest-Geräte automatisch geändert werden können, wenn du dein Zuhause verlässt oder zurückkommst, gibt es bei Nest die Zuhause/Abwesend-Funktion. Diese Funktion greift auf Daten der Bewegungserkennung deiner Nest-Geräte sowie den Standort deines Smartphones zurück, sofern du die Erlaubnis dazu gegeben hast. Hier erfährst du mehr über die Zuhause/Abwesend-Funktion. Du kannst die Nutzung deines Smartphone-Standorts für die Zuhause/Abwesend-Funktion jederzeit in der Nest App deaktivieren.
Wenn du dein Nest-Konto zu einem Google-Konto migrierst, wird dein Standort, je nachdem wie der Standortverlauf in deinem Google-Konto festgelegt wurde, nicht von der Zuhause/Abwesend-Funktion verwendet. Die Standortdaten deines Smartphones, die von der Nest App erhoben wurden, werden nicht verwendet, um in deinem Google-Konto den Standortverlauf anzugeben.
Wenn in Zukunft Nest- und Google-Standortdienste integriert werden, um neue Funktionen zu ermöglichen, werden wir dabei transparent vorgehen und dir die Kontrolle über deine Smart-Home-Daten geben.

Von nest.com und Subdomains einschließlich Nest-Onlineshop erfasste Daten

Die Daten, die erhoben werden, wenn du die öffentlichen Websites unter nest.com, die nest.com-Subdomains oder den Nest-Onlineshop besuchst (einschließlich Zahlungsinformationen und Transaktionsverlauf), werden mit deinem Google-Konto verknüpft. Sie werden für die Zwecke verwendet, die in der Datenschutzerklärung von Google erläutert werden. In den Google-Einstellungen kannst du die Nutzung dieser Daten durch Google einschränken.

Sonstige Daten, zum Beispiel grundlegende Geräteinformationen und technische Daten

Alle anderen Nest-Daten, zum Beispiel grundlegende Gerätedaten wie Gerätename, Modell und Merkmale, technische Daten wie Seriennummer des Geräts, IP- und MAC-Adresse, Gerätehardware- und Softwareinformationen, Informationen zu WLAN, Netzwerkverbindungen und -einstellungen sowie Informationen zu Batterie, Diagnose, Abstürzen und Leistung, werden zu den Zwecken verarbeitet, die in der Datenschutzerklärung von Google beschrieben werden. Solche Zwecke sind zum Beispiel Fehlerbehebung oder die Verbesserung deiner Smart-Home-Dienste – damit sie noch zuverlässiger sind. In deinen Google-Einstellungen kannst du die Nutzung dieser Daten durch Google einschränken.

Wir arbeiten ständig an neuen Möglichkeiten, um die Google-Dienste noch weiter zu verbessern. Wir halten dich über neue Möglichkeiten und Produktintegrationen auf dem Laufenden. Sollte sich an unserem Umgang mit deinen Daten etwas ändern, informieren wir dich umgehend und sagen dir auch, wie du deine Smart-Home-Daten kontrollieren kannst.

Wenn ich mein Nest-Konto zu Google migriere, werden meine Nest-Daten dann verwendet, um Google-Dienste zu personalisieren, die nichts mit meinem Smart Home zu tun haben?

Wenn du aktiv mit anderen Google-Diensten über deine Nest-Geräte interagierst, z. B. wenn du deine Nest-Geräte mit Google Assistant steuerst, können deine Gerätedaten verwendet werden, um diese und andere Google-Dienste entsprechend deinen Google-Einstellungen individuell anzupassen. Wenn du jedoch nicht mit anderen Google-Diensten über deine Nest-Geräte interagierst, werden deine Nest-Gerätenutzungsdaten und die Daten der Gerätesensoren wie oben beschrieben verwendet. Diese Daten werden verwendet, um zum Beispiel Smart-Home-Funktionen zu ermöglichen und um für Sicherheit über die unterschiedlichen Google-Dienste hinaus zu sorgen. Diese Daten werden derzeit nicht dazu verwendet, andere Google-Dienste zu personalisieren, die nichts mit dem Smart Home zu tun haben. Wir werden weiterhin daran arbeiten, neue Funktionen sowie mehr Integrationen mit anderen Google-Diensten anzubieten. Wir werden dabei transparent vorgehen und dir Einstellungsmöglichkeiten für die Verwaltung deiner Informationen geben.

Nutzt Google Daten aus meinem Nest-Konto für Werbung?

Google verkauft keine persönlichen Daten, auch nicht an Werbetreibende. Google gibt deine personenbezogenen Daten nur in den folgenden Fällen an Unternehmen, Organisationen oder Einzelpersonen außerhalb von Google weiter: Du gibst deine Einwilligung, im Falle von Domainadministratoren, für die Verarbeitung durch externe Stellen oder aus rechtlichen Gründen. All dies wird ausführlicher in der Datenschutzerklärung von Google beschrieben. Hier kannst du dich über die Prinzipien von Google Nest zum Schutz deiner Daten zu Hause informieren, um zu verstehen, wie wir die Nutzung der Daten von bestimmten Nest-Geräten für personalisierte Werbung einschränken. Nest-Daten, die nicht wie oben beschrieben nur eingeschränkt genutzt werden dürfen, können für personalisierte Werbung genutzt werden. Du kannst personalisierte Werbung aber jederzeit in deinen Google-Einstellungen für Werbung deaktivieren. Marketing-E-Mails schicken wir nur mit deiner Zustimmung und du kannst jederzeit dem Erhalt von solchen-E-Mails widersprechen: Klicke dazu einfach in den Marketing-E-Mails auf den Link zum Abmelden. Hier erfährst du, wie du personalisierte Werbung ausschalten kannst.

Müssen neue Nutzer von Nest-Diensten ein Google-Konto verwenden?

Ja. Ab dem Zeitpunkt an dem Nutzer ihre bestehenden Konten migrieren können, starten neue Nutzer von Nest-Diensten automatisch mit einem Google-Konto. Ihr Konto profitiert also von Anfang an von den branchenführenden Sicherheitsfunktionen und den Prinzipien zum Datenschutz von Google Nest, die für alle Smart-Home-Geräte und -Dienste von Google Nest gelten. Verbundene Geräte können außerdem ganz bequem mit nur einer Anmeldung verwaltet werden.

Welche Nutzungsbedingungen gelten, wenn ich mein Nest-Konto zu einem Google-Konto migriere?

Wenn du dein Nest-Konto zu einem Google-Konto migrierst, gelten dafür die Nutzungsbedingungen von Google und diese Nutzungsbedingungen von Nest. Wenn du deinen gewöhnlichen Aufenthalt im Europäischen Wirtschaftsraum oder in der Schweiz hast, werden dir, sofern nicht in eventuellen zusätzlichen Bedingungen anders festgelegt, die Google-Dienste (einschließlich der Nest-Dienste, wenn du migrierst) von Google Ireland Limited, zur Verfügung gestellt, einer nach irischem Recht eingetragenen und betriebenen Gesellschaft (Registernummer: 368047) mit Sitz in Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, Irland.

Works with Nest-Programm

Nutzer

Wie geht es mit dem Works with Nest-Programm weiter?

Works with Nest wurde 2014 ins Leben gerufen. Damals gab es keine Möglichkeit, Nest-Geräte zusammen mit anderen Smart-Home-Geräten zentral zu verwalten und zu steuern. Seitdem hat es enorme Fortschritte auf dem Gebiet des Smart Home gegeben. Auch die Art und Weise, wie Nutzer mit ihren Geräten interagieren und sie verwalten, hat sich verändert. Heute erwarten Nutzer vor allem, dass sie ihre Smart-Home-Geräte per Sprachbefehl steuern können – und Google Assistant ist zu einer der führenden Entwicklerplattformen geworden.
Deshalb konzentrieren wir uns in Zukunft auch auf Works with Google Assistant. Die neue Plattform soll Entwicklern und Kunden eine einheitliche Umgebung bieten. Google Assistant ist mit über 3.500 Heimautomatisierungsmarken und mit über 30.000 Geräten kompatibel. Die wichtigsten Vorteile:

Eine zentraler Ort für all deine Smart-Home-Geräte von Google, Nest und anderen Smart-Home-Partnern.

Steuere dein Zuhause ganz bequem durch automatisierte Abläufe, Sprachbefehle, über Displays, Touchoberflächen und die Home App.

Weitere Informationen findest du in unserem Works with Nest-Blog.

Wie unterscheidet sich Works with Google Assistant von Works with Nest?

Works with Nest bedeutet, dass viele Drittanbieter (mit deiner Erlaubnis) auf deine Nest-Geräte zugreifen und sie steuern können. Works with Google Assistant bedeutet, dass all deine verbundenen Smart-Home-Geräte über Google Assistant gesteuert werden können – per Sprachbefehl, mit der Google Home App, der Assistant App oder mittels Smart Display über Home View (ebenfalls nur mit deiner Erlaubnis).
In der Home App oder Assistant App kannst du automatisierte Aktionen für mehrere Geräte einrichten, zum Beispiel Abläufe für den Morgen oder Abend. Wähle dazu einfach Assistant-Abläufe aus und richte deinen individuellen Ablauf ein. Generell haben Drittanbieter ab jetzt keine Möglichkeit mehr, auf deine Nest-Geräte zuzugreifen oder sie zu steuern. Deine Daten und deine Privatsphäre sind also noch besser geschützt.

Was passiert mit Geräten, die mit Works with Nest verbunden sind, wenn ich von einem Nest-Konto zu einem Google-Konto wechsle?

Wenn du der Eigentümer eines Zuhauses mit Nest bist, musst du alle Geräte, die mit Works with Nest verbunden sind, entfernen, bevor du zu einem Google-Konto migrieren kannst. Ob du der Eigentümer bist, siehst du in der Nest App unter "Einstellungen" > "Familie". Diese Verbindungen werden nicht unterstützt, wenn du ein Google-Konto verwendest. Bei der Migration hast du die Möglichkeit, verbundene Geräte zu überprüfen und zu entscheiden, wie du vorgehen möchtest.
Wichtig: Wenn du dich dafür entscheidest, zu einem Google-Konto umzuziehen, werden alle Verbindungen entfernt und funktionieren dann nicht mehr. Diese Aktion kann nicht rückgängig gemacht werden.

Was passiert mit verbundenen Geräten, wenn ich von meinem bestehenden Nest-Konto nicht zu einem Google-Konto wechsle? Wie lange funktionieren diese Verbindungen noch?

Deine vorhandenen Geräte und Verbindungen funktionieren weiterhin mit deinem Nest-Konto: Nur auf neue Funktionen kannst du nicht zugreifen, denn sie sind nur mit einem Google-Konto verfügbar. Wenn sich an den vorhandenen WWN-Verbindungen mit deinem Nest-Konto etwas ändern sollte, informieren wir dich natürlich.
Ab dem 31. August 2019 können keine neuen WWN-Verbindungen mehr eingerichtet werden. Sobald deine WWN-Funktionen auf der Works with Google Assistant-Plattform verfügbar sind, kannst du von einem Nest-Konto zu einem Google-Konto umziehen – praktisch ohne Unterbrechung.
Falls du WWN-Integrationen nutzt, die nicht migriert werden können, kannst du diese Integrationen mit deinem Nest-Konto verwenden. Zugriff auf neue Funktionen hast du dann allerdings nicht.
Weitere Informationen findest du in unserem Works with Nest-Blog.

Kann ich mein Nest-Gerät auch nach der Migration noch mit Google Assistant verwenden?

Ja, wenn du von einem Nest- zu einem Google-Konto wechselst, wählst du einfach dasselbe Konto aus, das du für Google Assistant verwendest.

Was passiert mit meiner Alexa-Verbindung? Funktioniert sie weiterhin?

Uns ist bewusst, dass du deine Nest-Geräte vielleicht mit anderen intelligenten Systemen verwenden möchtest. Deshalb arbeiten wir mit Amazon daran, den Nest-Skill zu migrieren, mit dem du über Amazon Alexa deinen Nest Thermostat steuerst und dir den Livestream deiner Nest-Kamera ansehen kannst. Wir arbeiten auch mit anderen Partnern an Lösungen, um noch mehr Integrationen für das Smart Home anbieten zu können.

Entwickler

Ich bin ein Works with Nest-Entwickler. Kann ich mit meiner Entwicklung weiterhin auf Nest-Geräte zugreifen und sie steuern?

Deine bestehenden Integrationen werden weiterhin unterstützt für Nutzer mit, wenn du einem Nest-Konto hast. Nutzer mit einem Google-Konto können diese Integrationen nicht mehr verwenden.
Allen Smart-Home-Entwicklern empfehlen wir, die Entwicklerwebsite Actions on Google Smart Home zu besuchen. Dort erfährst du, wie du deine Geräte oder Dienste mit Google Assistant verknüpfst.

Ich bin ein Works with Nest-Entwickler. Kann ich in Zukunft noch auf Nest-Geräte zugreifen und sie steuern?

Nein. Die Plattform Actions on Google Smart Home ermöglicht keinen offenen API-Zugriff auf Nest-Geräte. Deshalb kann man darüber nicht auf Nest-Geräte zugreifen oder sie steuern. Die Verwaltung und Steuerung von Google Home, Nest und tausenden anderen Smart-Home-Geräten von Drittanbietern erfolgt über die Google Home App und Google Assistant.

Wie kann ich als Works with Nest-Entwickler auf meine eigenen Gerätedaten zugreifen?

Wenn du ein Works with Nest-Entwickler mit einem Nest-Konto bist, kannst du hier ein Archiv deiner Nest-Daten herunterladen. Wenn du zu einem Google-Konto wechselst, kannst du deine Nest-Daten einfach hier herunterladen.

Wo finde ich weitere Informationen zu Works with Google Assistant und dem Entwicklerprogramm Actions on Google Smart Home?

Nest-Nutzer finden auf der Works with Google Assistant-Website Informationen darüber, wie sie mit Google Assistant Geräte von Google, Nest und unseren Partnern verwalten und steuern.
Entwickler:

Wenn du Entwickler bist, informiere dich auf der Website Actions on Google Smart Home darüber, wie du deine Geräte oder Dienste mit Google Assistant verknüpfen kannst.

Meine Familie und meine Verbindungen

Werden mein Zuhause und die hinzugefügten Mitglieder von der Nest App in die Google Home App übertragen?

Wenn du dein bestehendes Nest-Konto zu Google migrierst, wirst du aufgefordert, dein Zuhause und deine Liste mit Familienmitgliedern aus der Nest App und der Home App zusammenzuführen. So behältst du in beiden Apps den Überblick über dein Zuhause und seine Mitglieder. Für deine Daten gilt die Datenschutzerklärung von Google, wobei bestimmte Steuerungen in der Google Home App konsolidiert werden. Da in beiden Apps dasselbe Zuhause angezeigt wird, werden Änderungen, die du in der einen App vornimmst, auch in der anderen App reflektiert.
So werden die Daten zusammengeführt:

Eigentümer des Zuhauses mit Nest

Wenn du als Eigentümer eines Zuhauses mit Nest (also als der primäre Kontoinhaber für Nest) dein Nest-Konto zu einem Google-Konto migrierst, musst du angeben, ob dein Zuhause mit Nest bereits in der Home App zu finden ist. Außerdem musst du festlegen, welche Nutzer aus den gemeinsamen Konten bei Nest und welche Google Home-Mitglieder auch Teil dieses zusammengeführten Zuhauses mit Google sein sollen.

Folgendes gilt, wenn du dein Zuhause mit Google vereinheitlichst:

Zusammengeführtes Zuhause. Dein Zuhause mit Nest in der Nest App und dein Zuhause in der Home App werden zu einem Zuhause mit Google. Wenn du dein Zuhause aus der Home App löschst, wird es überall entfernt – auch in der Nest App.

Synchronisierte Mitgliedschaft. In beiden Apps hat dieselbe Gruppe von Mitgliedern Zugriff auf das zusammengeführte Zuhause: Wenn ein Mitglied also in der Home App zu deinem Zuhause hinzugefügt oder daraus entfernt wird, passiert das Gleiche auch in der Nest App. Dabei sind ein paar wichtige Dinge zu beachten:

Alle Mitglieder des neuen, zusammengeführten Zuhauses mit Google (also auch du) haben dieselben Rechte für dieses Zuhause. Das bedeutet, dass die Nest-Familienmitglieder, die du in das zusammengeführte Zuhause einlädst, mehr Rechte für dieses Zuhause haben, als sie im Moment für das Zuhause mit Nest haben.

In der Home App können Familienmitglieder dich oder andere Personen zum Beispiel jederzeit aus dem Zuhause entfernen. Deshalb solltest du dir gut überlegen, wem du Zugriff auf dein Zuhause und deine Geräte gewährst – denn Mitglieder haben jetzt deutlich mehr Rechte als zuvor.

Deine Familienmitglieder können weiterhin die Dinge tun, die sie auch zuvor in der Nest App tun konnten. Sie können zum Beispiel den Videostream von einer Nest Cam oder der Nest Hello-Videotürklingel öffentlich oder privat über die Nest App teilen (mehr dazu).

Zusammengeführte Geräte. Mitglieder deines Zuhauses mit Google können auf alle Nest Thermostat-, Nest Protect-, Nest Cam-, Nest Secure-, Nest Hello-, Nest-x-Yale-Schloss-, Nest Connect- und Nest Detect-Geräte zugreifen, die mit deinem Zuhause mit Nest verknüpft sind: Sie werden ihnen in der Google Home App angezeigt. Im Laufe der Zeit kommen noch weitere Geräte hinzu. Auch auf diese Geräte kannst du dann mit Google Assistant zugreifen. Beachte aber, dass in der Nest App nur die Geräte angezeigt werden, die in der Nest App eingerichtet wurden.

Wenn du als Eigentümer eines Zuhauses mit Nest zu einem Google-Konto migrieren möchtest, kannst du bei der Migration festlegen, welche Familienmitglieder auch Teil deines neuen, zusammengeführten Zuhauses mit Google sein sollen.

Nest-Familienmitglieder

Wenn du Familienmitglied in einem Zuhause mit Nest bist, kannst du dein Nest-Konto zu einem Google-Konto migrieren. Natürlich hast du dann immer noch Zugriff auf das Zuhause mit Nest. Dieses Zuhause mit Nest wird jedoch erst dann mit einem Zuhause mit Google zusammengeführt, wenn der Eigentümer des Zuhauses mit Nest es zu Google migriert und dich in das neue, zusammengeführte Zuhause einlädt. Du kannst diese Einladung dann annehmen oder ablehnen.

Hier findest du weitere Informationen dazu, wie die Mitglieder deines zusammengeführten Zuhauses Zugriff auf Geräte bekommen, sie teilen, steuern und nutzen können.

Du kannst ab jetzt sowohl die Home App als auch die Nest App mit deinem Google-Konto verwenden.

Was verändert sich in meinem Zuhause mit Nest, wenn ich mein Nest-Konto zu Google migriere?

Wenn du dein Nest-Konto zu einem Google-Konto migrierst, gilt Folgendes:

Du musst die Home App verwenden, um die Familienmitglieder in deinem Zuhause zu verwalten. In der Nest App kannst du dann keine Familienmitglieder mehr hinzufügen oder entfernen.

Wenn du dein zusammengeführtes Zuhause mit Google umbenennen oder löschen möchtest, geht das ebenfalls nur in der Home App. In der Nest App ist das nicht mehr möglich.

Wenn du der Eigentümer eines Zuhauses mit Nest bist und ein anderes Familienmitglied dich mithilfe der Home App entfernt, wird die Verbindung mit allen Nest-Geräten, die mit deinem Zuhause mit Nest verknüpft sind, getrennt. Du hast dann keinen Zugriff mehr auf das Zuhause mit Nest.

Nachdem du dein Nest-Konto zu einem Google-Konto migriert hat, kannst du deine vorhandenen Nest-Geräte immer noch über die Nest App steuern. Bestimmte Nest-Geräte und -Funktionen sind sofort in der Home App verfügbar, andere werden im Laufe der Zeit hinzugefügt.

Für Daten, die mit einem zusammengeführten Zuhause mit Google verknüpft sind, gilt die Datenschutzerklärung von Google.

Dienste und Abos

Was passiert mit meinen Energiediensten, wenn ich mein Konto zu Google migriere?

Nest Labs, Inc. wird im Namen und unter Anleitung von Google weiterhin einige bestehende Nest-Dienste verwalten. Dazu gehören zum Beispiel Energieprogramme und Nest Aware. Du kannst deine Energiedienste weiterhin mit der Nest App verwalten. Einige dieser Programme werden aber mit der Zeit auf Google übertragen.

Was passiert mit meinen Nest-Abos, wenn ich mein Konto zu Google migriere?

Nach der Migration zu einem Google-Konto wirst du keine Unterbrechung deiner Nest-Abos, z. B. Nest Aware, bemerken.
Wenn du neue Abos kaufen möchtest, musst du nach der Migration deine vorhandenen Nest-Abos zu Google Pay migrieren. Neue Abos kannst du nach der Migration dann nur noch im Google Store kaufen – nicht im Nest Store.

Was passiert mit meinen Nest-Abos, wenn ich mein Nest-Konto nicht zu Google migriere?

Wenn du nicht zu Google umziehst, kannst du Abos nur im Nest Store auf nest.com kaufen. Deine vorhandenen Abos werden deinem Abrechnungszeitraum entsprechend verlängert.